Gefüllte Paprika

Willkommen ihr Lieben, zu meinem letzten Beitrag vor der Pause.

Das Rezept das ich euch heute zeige, wollte ich schon vor langer Zeit mal ausprobieren. Jetzt war es endlich so weit und ich muss sagen, es ist super geworden.

Für die gefüllten Paprika braucht ihr:

500g Hackfleisch

1 Beutel Reis

6 Paprika (ich nehme dafür die langen hellgrünen siehe Fotos)

1 gelbe/orange Minipaprika oder ein entsprechendes Stück einer normal großen

1 1/2  Zwiebeln

1-2 Karotten

1/3 Spitzkohl

Tomatenmark

Sonnenblumenöl

Salz

Pfeffer

Petersilie

Andere Gewürze nach Wahl

Füllung :

Stellt etwas Wasser zum Kochen auf und kocht den Reis nach Anleitung. Nehmt ihn aber ruhig 1-2 Minuten eher vom Herd als sonst, da der Reis später in der Hackfleisch Mischung noch etwas weiter garen kann. Spült den Reis anschließend mit kaltem Wasser ab, lasst ihn abtropfen und gebt ihn mit dem Hackfleisch in eine große Schüssel.

Schneidet eine halbe Zwiebel so klein wie möglich zurecht. (Es gehen auch normal große Stücke. Nur kann das Fleisch auseinander gehen wenn man zu viele grobe Zutaten drin hat. Daher  schneiden wir die Zwiebel hier sehr klein). Vermischt nun Hackfleisch, Reis und Zwiebeln miteinander, gebt etwas Wasser hinzu (wirklich nur ein bisschen, damit die Masse schön weich wird) und würzt die Mischung dann mit Salz und Pfeffer. Mehr braucht das Fleisch an dieser Stelle eigentlich nicht. Ihr könnt aber natürlich rein tun was immer euch schmeckt.

Brühe:

Schneidet nun den Rest der Zwiebeln, die Karotte(n) und die Minipaprika klein. Hier darf es ruhig grober werden. Ich z. B. achte dabei garnicht auf die Größe, solange es „mundgerecht“ bleibt. Nur die Minipaprika schneide ich da klein, da davon nicht viel drin ist und es mir dabei schlicht um die Optik geht. 😉

Nehmt euch den Größten Topf den ihr Zuhause habt, bedeckt den Boden ca. einen halben Zentimeter mit Öl und lasst das ganze auf mittlerer Stufe heiß werden. (wir hatten etwas zu viel Öl drin. Ca. 1 cm. Das Gemüse sollte reichlich Öl zum braten haben. Aber nicht darin schwimmen. Das war bei uns der Fall 😅. Also macht es besser als wir 😜). Bratet anschließend eure hergerichtete Gemüsemischung scharf an und vermischt diese mit ungefähr 1 TL bis 1 EL Tomatenmark. Hier ist es wieder Geschmackssache. Je mehr Tomatenmark, desto mehr Säure bzw. Tomate schmeckt man aus dem Ganzen dann raus. Ich mache das immer nach Gefühl. In diese Masse könnt ihr auch schon eine ordentliche Portion Salz und weitere Gewürze streuen die ihr verwenden wollt. Ich habe es diesmal schlicht gehalten und nur Salz, Cayennepfeffer, Paprikapulver und Petersilie verwendet.

Schneidet nun euren Kohl zurecht. Wann ihr ihn dazu geben wollt überlasse ich ganz euch. Manche mögen es ja lieber, wenn er noch etwas knackig bleibt. Wenn euch das lieber ist, würde ich empfehlen, zunächst Paprika und Fleischbällchen in die Brühe zu legen und erst in den letzten Minuten den Kohl dazu zu geben.

(hier habe ich den Kohl schon hinzugefügt)

Sobald das ganze gebraten und fertig vermischt ist, wird es mit Wasser abgelöscht. Stellt euch vor ihr würdet eine Suppe kochen. 🤷‍♀️ Füllt euren Topf also ca. zur Hälfte mit Wasser und bringt die Brühe auf mittlerer Stufe zum Kochen.

Paprika:

Während ihr wartet könnt ihr euch den Paprikaschoten widmen. Schneidet den Strunk ab und achtet dabei darauf, so wenig wie möglich von der Paprika weg zu schneiden. Es soll ja viel rein passen 😉. Schneidet mit einem kleinen Messer vorsichtig kreisförmig ins Innere um die Linien mit ihren Kernen weitestgehend zu entfernen. Wenn nicht alles raus geht ist es kein Drama. Lieber 3 Körner drin als zu versuchen alles rauszuholen und dabei die Paprika zu beschädigen. Das wäre ärgerlich. Spült die Paprika danach einfach nochmal durch. Meistens gehen dann eh alle Kerne mit dem Wasser raus. Ich habe sie dabei ein wenig geschüttelt. (so wie wenn man eine Flasche von innen durchspült).

(Nehmt den Topf wieder vom Herd sobald die Brühe zum Kochen gebracht wurde. Wenn das Wasser noch blubbert und ihr die Paprika rein legt kann es sein, dass der Inhalt beginnt sich durch die Bewegung gleich abzulösen.)

(den haben wir flicken müssen 🤭)

Nun geht es ans befüllen. Seit dabei ganz vorsichtig. Nehmt euch etwas von der Fleischmischung und drückt es zu einer schmalen Form zusammen für die Paprikaspitze. Meist ist diese Paprikasorte ja recht lang also kann man nur bis zu einer bestimmten Tiefe etwas festdrücken. Lasst diesen Teil also in die Paprika rein fallen. Jetzt könnt ihr euch ein breiteres Stück zurechtformen. Befüllt die Paprika Stück für Stück weiter und drückt die Mischung zwischenzeitig immer wieder mal fest. Oben am Rand  sollte nach dem endgültigen festdrücken etwas Platz bleiben, nur um sicher zu gehen, dass die Masse durch das Kochen nicht Stück für Stück rausgesprudelt wird. Es reichen auch 2 mm. Wichtig ist nur, dass die Masse nicht komplett mit dem Paprikarand abschließt.

Wenn eure Paprikaschoten alle befüllt sind und ihr noch Fleisch übrig habt, könnt ihr kleine Bällchen daraus formen und diese später auch mit in den Topf geben.

Wenn all eure Zutaten im Topf sind, sollten alle Paprikaschoten mit Flüssigkeit bedeckt sein. Falls nicht und ihr nicht nachfüllen und neu abschmecken wollt, sorgt einfach dafür dass die Öffnungen im Wasser liegen. Bei mir war es genug Flüssigkeit. Nur 3 Spitzen haben oben rausgeschaut. Da der Deckel allerdings die ganze Garzeit über geschlossen sein sollte macht das nichts.

Stellt das ganze nun bei Mittlerer Stufe auf den Herd und lasst es wieder aufkochen. Hebt anschließend mal kurz den Deckel an, rührt um und dreht die Temperatur etwas runter. Insgesamt hat das ganze bei mir 5 min bei mittlerer und 30 min bei schwacher Hitze gekocht. Ich habe ungefähr 4x den Deckel anheben und umrühren müssen damit mir nichts überkocht und habe jedes mal die Temperatur um eine halbe Stufe runter gedreht. Aber das liegt daran, dass ich zu faul bin um die ganze Zeit daneben stehen zu bleiben 🤭. Also entweder bleibt ihr dabei, passt auf und habt das ganze etwas früher fertig (für die Ungeduldigen) oder ihr macht es wie ich – schön gemütlich 😉.

Mir war in meinem Zustand natürlich auch wichtig, dass das Fleisch zu 100% überall durch ist. Also, wenn ihr da etwas experimentierfreudiger seit als ich, könnt ihr das Ganze auch gern früher vom Herd nehmen. Mit den 35 min macht ihr aber auf jeden Fall nichts verkehrt.

Tja, und schon sind die gefüllten Paprika fertig. Als Beilage gab es bei mir Kartoffelpürree. Ihr könnt das aber mit allem essen das euch schmeckt. Mein Mann sagt, dazu bräuchte man garkeine Beilage. Aber in dem Land wo meine Wurzeln ruhen, braucht man einfach zu allem eine Beilage 😄 und wenn es nur ein Stück Brot ist. (kann ich dazu übrigens auch bestens empfehlen: dunkles Brot)

Das wars fürs Erste auch wieder von mir. Lasst es euch schmecken und schreibt mir in die Kommentare was ihr dazu gegessen habt oder ob ihr es lieber ohne Beilage wolltet 😉.

Bleibt auch ohne meine Beiträge weiterhin positiv im Leben und gönnt euch was.

Liebe und Licht für euch alle,

Eure Shen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.