1 Jahr

Manchmal vergeht ein Jahr so schnell…

Alles ist gleich. Und dennoch ist alles anders. So viele Dinge passieren in 1 Jahr. Gute Dinge. Schlechte Dinge. Langweilige Dinge und ganz spannende.

Ich wünschte ich könnte dich besuchen und dir davon berichten. Von allem was ich in diesem Jahr erlebt habe.

Von unserem Umzug und allen Strapazen die damit verbunden sind..

Von der Zeit zuhause während der Ausgangssperre und wie wir damit umgegangen sind.

Von meiner Tochter. Die dich nie kennen lernen wird..

Von meinem ersten Geburtstag ohne dich…

Und davon wie – du weißt schon wer- alles in seiner Macht stehende getan hat um mir den „ersten besonderen Tag ohne deinen Anruf“ zu erleichtern..

Oh ja, Diese Geschichte hätte dir bestimmt gefallen. Er ist genauso einfallsreich wie du es warst.

Ich wünschte ich könnte dir von meinen Plänen für die Zukunft erzählen.

Und von diesem Blog hier.

Du hättest bestimmt gewollt, dass ich dir jeden Beitrag vorlese. Mit deiner katastrophalen Brille hättest du selbst nämlich bestimmt keinen Absatz durchgehalten.

Ich wünschte ich könnte dir noch ein mal sagen wie froh ich war dich in meinem Leben zu haben..

Dass NCHTS was du getan hast je dazu geführt hat, dass ich aufhöre dich zu lieben. Auch wenn ich dir vielleicht manchmal das Gefühl gegeben habe es wäre so.

Es war nie so.

Das hätte ich dir gerne noch gesagt.

Ich weiß, du hast es gehasst mich weinen zu sehen. Vor allem wenn du der Grund dafür warst. Aber dieses Mal ist es etwas anderes. Ich weine nicht weil mir jemand weh getan hat.

Ich weine weil ich dich nicht mehr besuchen kann.

Weil du mich nicht mehr anrufst.

Weil jeder Feiertag eine Qual ist seit du weg bist.

Weil ich nicht glauben will dass ich nie wieder deine sanfte Stimme hören werde.

Weil du nie wieder lachen wirst wenn ich etwas dummes sage.

Weil es mich durchzuckt wenn ich jemanden Husten höre. Doch wenn ich mich umdrehe, bist es nicht du der vor mir steht.

Ich weine weil ich nicht mehr mit dir kochen kann. Und ja, selbst dein Gemecker über meine Art Zwiebeln zu schneiden fehlt mir jetzt.

Alles fehlt mir.

Du

Fehlst mir.

Wir vermissen dich. Jeden Tag. Jede Minute. Jede Sekunde. Zumindest 2 von uns ganz sicher. Und das wird sich vermutlich nicht mehr ändern.

Mag sein, dass eines Tages der Schmerz weniger wird. Und auch die Erinnerung langsam verblasst. Aber im Herzen werden wir immer wissen dass was fehlt.

Und der heutige Tag wird für uns 2 auch immer der Tag sein an dem du gegangen bist.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.