Adventszeit – DIY – Weihnachtsgeschenke Teil I

Photo by Tofros.com on Pexels.com

Willkommen meine Lieben,

Schön, dass ihr wieder da seit.

Heute gibt es den versprochenen ersten Teil der Do-It-Yourself-Ideen zu Weihnachten. Entschuldigt, dass es so lange gedauert hat. Es hat mehr Zeit in Anspruch genommen als erwartet. 🙂 Aber zum Glück ist ja noch 1 ganze Woche Zeit bis Weihnachten und sobald man weiß was man verschenken will, ist das ganze schnell gemacht. In meinem vorletzten Blogbeitrag habe ich das Thema Weihnachstgeschenke und wie ich dazu stehe ja schon ausführlich beschrieben. Daher möchte ich mich in diesem und dem nächsten Post nur auf die DIY-Geschenkideen konzentrieren. Kommen wir also gleich zum Punkt.

Ich stelle ein paar Ideen vor, die ich auf Pinterest entdeckt habe bzw. die mich inspiriert haben. Die meisten davon sind englische Beiträge, wodurch man natürlich zumeist nicht 1 zu 1 das selbe Ergebnis hinbekommt, da in Deutschland nicht das selbe Angebot besteht wie in Amerika oder Großbritannien. Aber das finde ich ohnehin besser. Ich finde es gut wenn etwas eigenes mit dabei ist. Unabhängig davon muss ich auch sagen, mir haben lediglich die Bilder dazu verholfen das für mich richtige zu kreieren. Ich verlinke euch dennoch mal die Pinterest-Posts falls ihr sehen möchtet wie die Ursprungsidee ausgesehen hat. Fangen wir also an.

Jap… an diese unfassbar gute „real-life-quality“ müsst ihr euch jetzt gewöhnen. Dieses und die folgenden Fotos habe ich mit meiner uralten Digitalkamera aufgenommen, da mein Handy es nur schlimmer machen würde.

 

1. Filled cozy slipper (also gefüllte Hausschuhe)

Diese Idee habe ich ziemlich genau so übernommen wie es auf dem Bild zu sehen war, da ich es einfach super süß finde genau so wie es ist.

Dafür braucht ihr:

1 Schere

1 schönes möglichst dickes Schleifenband.

1 Paar Hausschuhe eurer Wahl.

Optional etwas doppelseitiges Klebeband

Füllung die zum Beschenkten passt.

Die Hausschuhe: Entscheidet euch da am besten im Vorfeld für eine Preisklasse und einen Stil (der dem Beschenkten zusagen könnte) damit der Einkauf dann schnell geht. Ich habe dabei auch darauf geachtet, dass es eine gute Sohle hat, die nicht verrutscht. Das fühlt sich beim tragen nämlich nicht schön an wenn man sozusagen „vom Sohlenrand rutscht“. Wichtig ist, wenn ihr euch bei der Schuhgröße nicht sicher seit, lieber das größere Paar nehmen.

So sieht mein Endergebnis aus. Es ist sehr bunt geworden. Aber das ist ok denk ich.

Für die Füllung solltet ihr euch zunächst überlegen mit was der- oder diejenige etwas anfangen kann. Es sollte natürlich auch in den Pantoffel passen.

Ich habe mich hier für ein Schaumbad mit passendem Duft entschieden und dazu gibt es einen Mix aus weihnachtlichen Süßigkeiten. Ihr könntet bspw. auch ein kleines Nagelset hineinlegen oder Dinge die man für einen gemütlichen Abend zuhause brauchen kann. Das liegt ganz bei euch.

Mein Cozy-Slipper-Gift ist für eine Frau gedacht. Natürlich kann man so ein Geschenk auch für die Herren der Schöpfung zusammenstellen.

Was ich mir gut als “ Männer-Schuh-Füllung vorstellen kann wäre z.B.: in dem einen Schuh ein Bier das er gerne trinkt mit 1-2 Zuckerstangen für die Optik und in dem anderen Schuh vielleicht Beef Jurkey oder die getrockneten Fisch-Snacks vom Russischen Geschäft (für die die es nicht kennen, das schmeckt echt gut zu Bier, unbedingt ausprobieren). Oder Nick’Nacks. Einfach etwas das gut dazu passt und gemeinsam einen entspannten Abend für ihn symbolisieren könnte. Es muss auch kein Bier sein. Gibt ja auch Männer die nicht trinken 😉 Vielleicht dann stattdessen ne Cola oder eine Bio-Limo zum ausprobieren? Tobt euch aus und schreibt mir gern eure Varianten in die Kommentare.

 

2. Hände-Wohl

Diese Idee habe ich angepasst.

Dafür braucht ihr:

1 Handcreme

1 Paar Handschuhe (plus kleines Band zum zuschnüren)

1 Schleifenband

1 Schere

Hübsche Deko eurer Wahl

Optional Socken

Optional Süßigkeiten

Die Handcreme: Nehmt am besten die Lieblingshandcreme der Person die ihr beschenkt. Wenn ihr nicht wisst welche das ist, dann nehmt eine mit einem Duft der euch zwar gefällt, aber nicht zu intensiv ist. Manche reagieren empfindlich auf Gerüche. Ich habe die Handcreme auf dem Bild gewählt, weil ich finde, dass sie hochwertig aussieht und dieses Geschenk für jemanden gedacht ist der extravagante Dinge mag, die etwas „glamour“ ausstrahlen. Damit gehe ich auf Risiko, denn ich weiß nicht wie diese Hand Lotion riecht. Ich hatte einfach ein gutes Gefühl bei der.

Die Handschuhe: Ich habe mich hier für etwas Flauschiges entschieden denn ich finde das gibt einem draußen in der Kälte ein wohliges Gefühl. Dazu habe ich noch passende Flausche-Söckchen gefunden und diese auch gleich mitgenommen. 😊 Flauschesocken kann man doch immer brauchen, meint ihr nicht?

Also laut dem Foto nimmt man 1 Paar Handschuhe, umwickelt die Rückseite der Handcreme damit und bindet das dann unten mit hübscher Deko und einer Schleife zusammen. Da es bei mir keine Tube ist, sondern ein Fläschchen und auch noch die Socken dabei sind, habe ich die Handschuhe mit kleinen Süßigkeiten gefüllt. So bleiben die Hanschuhe stehen und die beschenkte Person hat was zum Naschen. 😄 Unten habe ich die Handschuhe zugeschnürt damit nichts rausfällt. Die Socken habe ich in eine kleine Plastikschachtel gesteckt und hinter den Handschuhen festgemacht.

 

3. Die Weihnachtssocken

Ja, jeder hat sich jetzt gedacht, „Oh Gott“. Aber ich denke wenn die Socken nicht alleine dastehen, ist es auch ganz angenehm welche zu bekommen. Und niemand kann mir erzählen er würde keine Socken tragen 😋. Solange sie nicht zu ausgefallen im Design sind nimmt man die doch dennoch gerne an oder? Wichtig ist bei diesem Geschenk aber, dass ihr kreativ seit und den Fokus nicht allein auf die Socken legt.

Diese Geschenk-Idee habe ich übrigens selbst zusammengestellt. Daher auch kein Link.

Für dieses Geschenk braucht ihr:

1 Pack Socken (Mindestens 2 Paar)

1 Tasse die mit etwas gefüllt ist oder wird.

1 (Unisex) Badezusatz.

1 Schleifenband

1 Schere

Viele kleine Süßigkeiten

Zuckerstangen

etwas doppelseitiges Klebeband

Die Socken: Da mein Geschenk für einen Mann ist habe ich mich für warme Herren-Wintersocken entschieden. In der Packung sind 5 Paar Socken drin. Ich habe die Packung vorsichtig geöffnet und mir 2 Paar rausgenommen. Anschließend das Papp-Stück etwas enger gezogen und mit Bastelkleber wieder versiegelt (1 Stunde trocknen lassen). Von den 2 Paar die ich herausgenommen habe, habe ich 3 Socken einzeln aufgerollt. Die vierte wird nun gefüllt. Zunächst kommen 2 aufgerollte Socken nach einander rein. Das dürfte ca. den Fuß unten ausfüllen. Sollte das nicht klappen müsst ihr den Inhalt etwas variieren. Ich habe das ganze um die 5x wiederholen müssen bis es gepasst hat. Jedenfalls kommen bei mir nach den aufgerollten Socken die Süßigkeiten rein. Passt auf dass ihr keine zu langen, großen oder kantigen Süßigkeiten nehmt. Bei mir sind Taler, Mini-Nikoläuse und Bonbons drin. Wenn ihr die Ferse damit gefüllt habt kommt die letzte Socke rein. Oben drauf habt ihr dann noch Platz, wenn ihr solche Socken gewählt habt wie ich. Diesen Platz habe ich mit Süßem (in einer länglichen Verpackung) gefüllt. Ihr könnt dafür z.B. auch einen Schoko- oder Müsliriegel nehmen. Das letzte Stück sollte dabei noch etwas aus der Öffnung herausschauen. Die Zuckerstangen habe ich rundherum angerichtet und das ganze nur oben mit einem dünnen Schleifenband fixiert.

Die Tasse: Ich habe eine fertig gefüllte Tasse gekauft. Ihr könnt sie aber auch selbst mit einer Kleinigkeit füllen. Wichtig ist nur, dass es nicht rausfallen kann. Also gut verpacken.

Als nächstes müsst ihr entscheiden wie das ganze fertig aussehen soll. Da meine Socke mehr länglich als „sockenhaft“ geworden ist, kommen die Tasse und der Badezusatz in die Mitte und die Socke wird rundum gelegt. Ich habe ein Stück Pappe in Alufolie gewickelt und als Untergrund verwendet. Später wird das ganze noch in Geschenk-Folie gepackt (oder auch nicht) und mit Schleife versehen. (Tipp: fixiert am Besten alles das stehen bleiben soll mit doppelseitigem Klebeband)

 

4. Der Weihnachtsbaum

So jetzt kommen wir endlich zu unserem Schmuckstück. Den haben mein Mann und ich gemeinsam gemacht. Der Weihnachtsbaum ist auch der Grund wieso ich den Beitrag nicht bereits gestern gepostet habe. Damit sind wir nämlich erst gegen 9 Uhr abends fertig geworden. Ich wusste zwar, dass ich ihn machen möchte, hatte aber absolut keine Vorstellung davon wie der genau aussehen soll. Dem entsprechend war dann auch die Ausführung etwas chaotisch mit viel probieren und wieder auseinander nehmen. Also nehmt euch bitte genug Zeit um das zu planen. Aber ich finde das Ergebnis kann sich durchaus sehen lassen. Dieses Projekt ist etwas anspruchsvoller als die anderen. Idealerweise lasst ihr euch von jemandem dabei helfen. Natürlich geht es alleine auch. Zu zweit ist man nur einfach schneller fertig und die Kugeln können nicht weit weg rollen. 🙂

Dafür braucht ihr:

1 massives Holzbrett

1 Bunsenbrenner

1 Pinsel

klaren Lack für das Brett. (Idealerweise Outdoor-geeignet)

1 Schere

1 Heißklebepistole

1 Stern

Einige Christbaumkugeln

Mini-Weihnachtsdeko wie z.B. kleine bunte Geschenkpäckchen

Lametta o.Ä. (Wir haben eine Lametta-ähnliche Girlande genommen)

Stoff oder anderes Material eurer Wahl für den Stamm

Zu Tun ist folgendes: Das Brett könnt ihr natürlich auch lassen wie es ist oder ein speziell vorbereitetes Brett kaufen. Ich hatte aber die Idee, dass das Brett etwas mehr Pepp bräuchte. Also wurde es mit dem Bunsenbrenner etwas angekokelt 😊 Gerade genug um das Muster hervorzuheben. Da es ab da dann schmutzige Hände geben würde, hat mein Mann das Brett mit einem Klarlack überzogen, bevor es weiter gehen konnte. Wenn ihr an einem Tag nicht so viel Zeit habt solltet ihr diese Schritte also entweder weglassen, oder die Fertigstellung auf 2 Tage aufteilen. Sobald das Brett gebrannt, von allen Seiten lackiert und trocken ist, könnt ihr anfangen euren Baum zu gestalten. Ich habe einen großen glitzernden Stern genommen und mit dem gleich mal angefangen. Ihr könnt natürlich auch von unten nach oben arbeiten oder kreuz und quer, das bleibt euch überlassen. Für mich hat es von oben nach unten gut funktioniert. Wir haben den Stern mit Heißkleber befestigt und haben von da an Stück für Stück unseren Baum geformt. Reihe für Reihe haben wir erstmal entschieden was wo am besten hin passt, wo Lametta, und wo Mini-Deko hin kommt (um die Lücken zu füllen). Zum Schluss kam unten noch der Stamm dran. Ich kann euch sagen, es war nicht leicht das alles so anzuordnen, dass es passt und keinen Heißkleber durchblitzen zu lassen. Aber das Ergebnis war es echt Wert. Es ist ein originelles Geschenk und ich weiß auch schon ganz genau wer sich darüber freuen wird. 🙂

 

Damit ist Teil I der DIY-Ideen abgeschlossen. Schreibt mir in die Kommentare ob ihr was davon ausprobiert und falls da noch nichts für euch dabei war, am Dienstag gibt es dann Teil II.

Ich wünsche euch einen wunderbaren 3. Advent.

Liebe und Licht für euch alle,

Eure Shen

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.